Unser Stadtteil "Sendling-Westpark"

Sendling-Westpark  - ein historischer Stadtbezirk im Südwesten von München

Der Stadtbezirk mit seinem jungen Namen ist aus der Gemarkung Untersendling erwachsen.

Um 1860 wird die Steuergemeinde Sendling, noch außerhalb des Burgfriedens, gebildet und beim Eingemeindungsschub in der Gründerzeit 1877 als Bezirk Sendling (XIX) weitergeführt. Schon als Steuergemeinde umfasste dieser Bezirk ungefähr das spätere Waldfriedhofviertel (Bezirk 34alt) und den Stadtbezirk Sendling (Bezirk 19alt). Die Abtrennung der beiden Viertel entlang der Bahnlinie erfolgte 1948 mit dem Erlass der ersten Nachkriegssatzung über die Bildung von Bezirksausschüssen in den Stadtbezirken (seinerzeit 41 an der Zahl).

Nach der Neueinteilung der Stadtbezirke 1992 wurde aus dem Waldfriedhofviertel - durch Abtrennung des Friedhofsgeländes sowie Begradigungen im Norden an der Westendstraße und im Westen an der Fürstenrieder Straße - der Stadtbezirk 7 gebildet, mit dem neuen Namen Sendling-Westpark. Das 1948 abgetrennte Sendling erhielt nun die neue Stadtbezirks-Nr. 6.

Nach einer stürmischen Entwicklung nach dem Zweiten Weltkrieg ist der Stadtbezirk auf fast 60.000 Einwohner angewachsen. Es gibt kaum noch Bereiche auf der fast 800 Hektar großen Fläche des Stadtgebietes, wo Wohnungen gebaut werden könnten. Seit der Bebauung des Hansaparks war und ist letztlich nur noch eine maßvolle Nachverdichtung möglich.

Denn nach der weitgehenden Schließung der Verkehrsnarbe Mittlerer Ring dürfen die den Stadtbezirk prägenden großen Grünflächen “Westpark“ und “Sendlinger Wald“ keinesfalls angetastet werden. Vielmehr ist der Luise-Kiesselbach-Platz als Grünfläche neu zu gestalten und soll mit den rund 40 weiteren Grünflächen dazu beitragen, die Aufenthalts- und Wohnqualität im Stadtbezirk zu verbessern. Zur Klimaverbesserung tragen als grüne Lunge auch die großen Areale der Kleingärten bei.

Zum Stadtbezirk gehören auch sportliche und kulturelle Einrichtungen und Veranstaltungen im Westpark, im Feierwerk in der Kranhalle in den Kirchen, den vielen Sportvereinen und nicht zuletzt die großen Events der Basketballer im Audi Dome.

Auch das soziale Engagement findet seinen sichtbaren Ausdruck teils weit über die Grenzen des Stadtbezirks und Münchens hinaus, im Altenheim St. Josef, im Spastikerzentrum ICP und in der Lebenshilfe.

Schließlich beherbergen wir neben vielen kleinen und mittleren Unternehmen mit ihren wertvollen Arbeitsplätzen auch große Dienstleistungsunternehmen wie den TÜV SÜD, die Zentrale der Fraunhofer Gesellschaft und den ADAC, und als weit über die Grenzen hinaus ein bekanntes produzierendes Unternehmen, IWIS-Ketten.

 

Die Zukunft unserer Kinder und Jugendlichen sichern (mit heute noch manchen Einschränkungen) zahlreiche Kindertagesstätten, vier Grundschulen, eine Förderschule und zwei bekannte Gymnasien die künftig zu einem Bildungscampus Westpark zusammengeführt werden sollen.

Damit sind im Stadtgebiet gute Voraussetzungen geschaffen, für eine hohe Wohnqualität und der Möglichkeit der Entspannung in den Grünanlagen sowie den sportlichen und kulturellen Einrichtungen. Mit der Sicherheit, für die die Polizeiinspektion 15 im Hintergrund sorgt, ist Sendling-Westpark auf dem Weg zu einem Stadtbezirk Münchens, in dem man gerne lebt.

 

 

 

 

11.03.2017, Alfred Nagel, Mitglied im BA7, Sendling-Westpark zur Geschichte des Stadtbezirks, u.a.: Historische Entwicklung der Münchner Stadtbezirke, Ltd. Vermessungsdirektor Kajetan Dürr, Münchner Forum, Berichte und Protokoll Nr. 103, Jan. 1991

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Maibaumverein Sendling-Westpark